Meine Arbeit

Es ist eigentlich echt schade, dass ich hier nicht einfach frei heraus detailliert über meine Arbeit schreiben darf, gerade weil ich so unfassbar spannende Dinge machen darf, die ich gerne mit jedem teilen würde.
Zugegeben habe ich ja am Anfang gedacht, meine Arbeit als Praktikantin im Auswärtigen Amt besteht aus Unterlagen lesen, Kopieren und mal ein Dokument bearbeiten, welches danach im Papierkorb verschwindet – aber so ist es wirklich gar nicht. Ich darf hier richtig viele Aufgaben übernehmen und Verantwortung tragen, kriege einen sehr guten Einblick in die Arbeit der VN-Abteilung, helfe bei vielen spannenden Veranstaltungen und bekommen von sehr netten Kollegen das Gefühl, dass meine Arbeit wirklich gebraucht wird. Und wenn man dann sieht, dass die selbst erstellten Gesprächsmappen und Stellungnahmen wirklich so gebraucht und weitergeleitet werden, dann ist das schon ein tolles Gefühl. Oder wenn man an hochrangig besetzten Gesprächsrunden teilnehmen darf. Oder ausländische Botschafter kennenlernt und ihre Visitenkarten in die Hand gedrückt bekommt. Oder dem Staatssekretär Steinlein auf einem Empfang die Hand schüttelt.

Ich finde wirklich, mich hätte es nicht besser treffen können. Ich habe mit Abstand den besten Arbeitsplatz und bin völlig glücklich und zufrieden.

Review 2014

Die Arbeitswoche ist – obwohl es nun schon siebzehn Uhr ist – für mich noch nicht vorbei, ich warte noch auf ein paar E-Mails, aber trotzdem kann ich die Woche ja schon mal Revue passieren lassen: Diese Woche war mit Abstand die spannendste und tollste Woche im AA. Alles darf ich noch nicht erzählen, aber von den Veranstaltungen am Mittwoch kann ich schon berichten: Außenminister Steinmeier hat am Mittwochmittag die Ergebnisse der Review 2014 im Weltsaal des Auswärtigen Amtes für die Mitarbeiter des AA vorgestellt. Es war eine interessante Veranstaltung und vor allem war es eine einmalige Gelegenheit, unseren Außenminister und die Staatssekretäre live zu erleben. Da ich in der zweiten Reihe saß, hatte ich auch einen super Blick auf das ganze Geschehen.

Am Abend fand dann nochmal eine Veranstaltung statt, auf der Außenminister Steinmeier die Ergebnisse geladenen Gästen vorgestellt hat. Hier hatte ich als Hospitantin die Möglichkeit, auf der Veranstaltung zu helfen; meine Hilfe bestand aber quasi nur darin, die Gäste zu ihren Plätzen zu bringen. Dafür durfte ich nicht nur an der Veranstaltung sondern auch am danach stattfindenden Empfang teilnehmen.

Woche 4

Die vierte Woche hat begonnen und ich habe immer noch total (wenn nicht sogar noch mehr) Spaß an der Arbeit. Aber nicht nur die Arbeit im Amt ist spannend, auch das Rahmenprogramm in Berlin ist super. So stehen in den nächsten Wochen unter anderem folgende Punkte auf dem Programm

- Besuch des Bundeskanzleramtes
- Besuch einer Bundespressekonferenz mit anschließendem Gespräch eines Vorstandsmitglieds
- Diskussion mit Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt
- Kamingespräch mit einem Mitarbeiter der Personalabteilung des AA zum Thema Versetzung, Einfluss auf Länderwahl, Bewerbungsverfahren
- Führung durch das ARD Hauptstadtstudio
- Teilnahme als Zuschauer bei Günther Jauch
- Abendessen mit einem hochrangigen Mitarbeiter des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz
- Gespräch über die Arbeit der Bundeswehr im Paul-Löbe-Haus (Bundestag)
- Teilnahme an einer Plenarsitzung des Bundestages
- Besuch der Landesvertretung NRW

Teilweise sind die Veranstaltungen Programmpunkte des Hospitantenprogramms des Auswärtigen Amtes, teilweise habe ich einiges einfach selber organisiert.
Ich denke man merkt, dass mir hier in den verbleibenden fünf Wochen ganz sicher nicht langweilig wird und ich meine freie Zeit neben der Arbeit so gut es geht nutze.

Am Samstag war ich im Schloss Charlottenburg, Sonntag habe ich ein wenig Sightseeing in Berlin gemacht. Daneben gehe ich mindestens dreimal die Woche zum Sport und treffe regelmäßig Freunde zum Essen oder um nach der Arbeit noch etwas trinken zu gehen.
Meine Tage sind also wirklich voll – und ich finds super und genieße jede Minute in Berlin.

Vortrag der Bundespolizei

Am Donnerstag habe ich mit einer Freundin aus dem AA im Paul-Löbe-Haus einen Vortrag der Bundespolizei besucht. Diese hat sich dort vorgestellt und uns die Möglichkeit gegeben, im kleinen Rahmen über die Arbeit der Bundespolizei und aktuelle Entwicklungen zu diskutieren.
Es war eine sehr interessante Veranstaltung und nicht die letzte, die wir im Paul-Löbe-Haus besuchen werden.

Momentan habe ich im AA unglaublich viel zu tun, aber es ist alles total spannend und interessant. Vor allem in den nächsten 14 Tagen stehen ganz viele wichtige und interessante Veranstaltungen an, die ich zum Teil mit organisiere oder bei denen ich mithelfe – wenn diese vorbei sind, darf ich da sicherlich auch ein bisschen drüber berichten.
Ansonsten sehe ich momentan von Berlin leider wirklich nicht viel, ich hoffe, das ändert sich noch :).